Die 50 30 20 Regel: Das eigene Geld geschickt verwalten

von Dean Gröning

Sicherlich hast Du schon mal von dem Spruch gehört, der beschreibt, wie viele Menschen mit ihrem Geld haushalten:

Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist ...

Was im ersten Moment lustig klingen mag, ist jedoch für die Betroffenen ein gravierendes Problem: Wenn am 1. des Monats das Geld in Form von Gehalt auf das Girokonto kommt und am 22. nichts mehr davon übrig ist, macht das Leben keinen richtigen Spaß mehr.

Mit der 50 30 20 Regel gibt es eine einfache und sofort umsetzbare Strategie, wie Du dieses Problem meistern kannst.


Das Wichtigste in der Zusammenfassung

  • Nach der 50 30 20 Regel verteilst Du Deine Einnahmen auf 3 Kategorien von Ausgaben: Grundbedürfnisse, Wünsche, Sparen & Investieren
  • 50% Deiner Einnahmen gibst Du für Grundbedürfnisse wie Wohnung, Lebensmittel, Kommunikation etc. aus
  • 30% Deiner Einnahmen gibst Du für Wünsche wie Spaß, Urlaub, Elektronikartikel etc. aus
  • 20% Deiner Einnahmen sparst Du und verwendest sie für Deinen Vermögensaufbau
  • Ich empfehle Dir, den Betrag von 20% gleich am Anfang eines jeden Monats auf ein anderes Konto (oder Depot) umzubuchen
  • Eine Alternative stellt die 70 30 Systematik von Jim Rohn dar: Hier verwendest Du 70% Deiner Einnahmen für das alltägliche Leben und 30% für Sparen, Spenden und Investitionen


Inhaltsverzeichnis


Die 50 30 20 Regel

Vermögen aufzubauen ist im Grundsatz mehr als simpel: Du gibst weniger aus, als Du einnimmst und investierst die Differenz gewinnbringend am Kapitalmarkt. Fertig.

Was in der Theorie so einfach klingt, stellt Dich in der Praxis jedoch vor die ein oder andere Problematik: Wieviel von dem Geld, welches Dir zur Verfügung steht, solltest Du sparen? Wie viel darfst Du ausgeben? Was darfst Du Dir gönnen?

Im betriebswirtschaftlichen Kontext (Unternehmen) beschäftigt sich das Finanzmanagement mit dieser Aufgabe. Im privaten Kontext sollten wir uns selbst dieser Aufgabe widmen. Als Hilfestellung mag Dir da die 50 30 20 Regel dienen:

Die 50 30 20 (Faust-)regel ist eine Möglichkeit, Dein Geld in die verschiedenen Kategorien Grundbedürfnisse, Wünsche und Sparen aufzuteilen

Analog zu einem Unternehmen verteilst Du Deine Einnahmen auf verschiedene Kosten-Kategorien (Du erstellst quasi ein Budget). Du kannst hierbei auf die 3 Kategorien

  1. Grundbedürfnisse
  2. Wünsche
  3. Sparen & Investieren

zurückgreifen und legst mittels der Faustformel fest, wie viel Prozent Deines Einkommens Du pro Monat in welche der 3 Kategorien stecken möchtest:


50 30 20 regel moneten magier geld aufteilung budget


Um Deine Finanzen zu optimieren, kannst Du nun jeden Monat prüfen, wie viel Euro Du für jede Kategorie ausgegeben hast und ggf. Dein Ausgabeverhalten korrigieren und anpassen.

50 % in der Kategorie Grundbedürfnisse

Zunächst solltest Du dafür Sorge tragen, dass die Grundbedürfnisse in Deinem Leben bezahlt sind. Hierunter sind hauptsächlich die folgenden Kosten zu verstehen:

  • Wohnung (Miete & Nebenkosten)
  • Energie (Strom- und Gaskosten)
  • Lebensmittel
  • Transport & Mobilität (KFZ-Kosten, Bahntickets etc.)
  • (notwendige) Versicherungen
  • Gesundheitsvorsorge
  • (notwendige) Kredite
  • Kommunikation (Internet und Telefon)

In diesem Bereich handelt es sich vermutlich sehr oft um Fixkosten, also Kosten, die jeden Monat in identischer Höhe auftreten, egal wie viel Du an Einnahmen generierst.

Nach der 50 30 20 Regel sollten 50 Prozent Deiner Einnahmen dazu ausreichen, sämtliche Deiner Grundbedürfnisse zu begleichen.

30 % in der Kategorie Wünsche

Nachdem Deine Grundbedürfnisse gedeckt sind, stehen 30 Prozent Deiner Einnahmen für Wünsche zur Verfügung. In dieser Kategorie finden sich Positionen wie

  • Entertainment (Restaurant, Kino, Disco & Co)
  • Urlaub
  • Bekleidung (Shopping)
  • Hobby
  • Elektronikartikel (Flatscreen, Playstation etc.)

In dieser Kategorie hast Du unter Umständen großes Optimierungspotenzial: Wie viele Euro kannst Du sparen, wenn aus beispielsweise 2 Restaurantbesuchen zwei schöne Abende zu Hause mit Freunden und selber kochen werden?

Hier steht Kreativität vor Verzicht, denn das Leben darf und soll Spaß machen!

20 % in der Kategorie Sparen & Investieren

Wenn Deine Grundbedürfnisse und Wünsche befriedigt sind, stehen Dir nach der Faustformel noch 20 Prozent Deiner Einnahmen für sparen zur Verfügung. In dieser Kategorie verwendest Du Dein Geld für

  • private Altersvorsorge
  • Vermögensaufbau
  • Bildung von Rücklagen für Unvorhergesehenes
  • Rückzahlung von Krediten

Hinweis: Die Kredite in dieser Kategorie unterscheiden sich von den Krediten für die Grundbedürfnisse (z.B. Tilgung eines Immobilienkredites). Da hier Konsum (Fernseher, Urlaubsreise, eBike etc.) finanziert wurde, schmälert der Betrag für die Tilgung die Sparleistung. Oberstes Ziel sollte es daher sein, Konsumschulden zu vermeiden bzw. schnellstmöglich zu tilgen.

Wenn Du nun wissen möchtest, wie Du einfach und sicher Dein Geld anlegen und beispielsweise mittels ETFs in Aktien investieren kannst, findest Du viele wertvolle Tipps und Strategien im Buch zum Beitrag:


Buch zum blog

  • Nimm Deine Finanzen in die eigenen Hände & optimiere sie
  • Bekomme einen Überblick über Deine finanzielle Situation & verstehe die Zusammenhänge
  • Entwickle gute Geldgewohnheiten
  • Folge einer einfachen und erprobten Strategie
  • Lass Dein Geld für Dich arbeiten
  • Baue eigenes Vermögen auf und lebe finanziell unabhängig
zum Buch



Top 10: Checkliste, wie Du 50 30 20 optimal umsetzt

Um nun den bestmöglichen Nutzen aus dieser Regel für Dich ziehen zu können, orientiere Dich einfach an den folgenden 10 Punkten auf dieser Checkliste.


50 30 20 regel moneten magier top 10 checkliste




1. Warum 50 30 20 Regel sparen?

Beim Thema Finanzen wissen Menschen, dass es sinnvoll und hilfreich ist, Geld zu sparen. Trotzdem tun es nicht viele. Was zu der Frage führt: Warum sparen sie nicht?

Vielleicht, weil sie die 50 30 20 Regel nicht kennen und unbewusst dagegen verstoßen.

Gute Idee, klappt aber nie in der Praxis

Unter Umständen ist Dir schon mal Jemand begegnet, der den folgenden Gedanken geäußert hat, so daß dieser Dir vertraut vorkommt:

"Diesen Monat fange ich mit dem sparen an. Alles, was am Ende des Monats noch an Geld auf dem Konto übrig ist, spare ich und investiere es in Aktien."

Und dann hat dieser Jemand am Ende des Monats festgestellt, dass leider kein Geld mehr auf dem Konto war. Also hat er nichts gespart.

Um ehrlich zu sein: Dieser Jemand war ich im Alter von 21 Jahren.

Klarheit und Zeitpunkt sind entscheidend

Nur, wenn Du im Blick hast und wirklich weißt, wie viel Geld Du für welche Kategorie ausgeben kannst, wird etwas zum sparen übrigbleiben.

Außerdem wird es Dir extrem helfen, die Auszahlung für die Kategorie Sparen & Investieren vom Ende des Monats an den Anfang zu verschieben: Du weißt ja schon - auf Grund Deines Budgets - wie viel Euro (20 Prozent) Du diesen Monat sparen möchtest.

Also überweise doch gleich am Anfang des Monats diese Summe auf Dein Sparbuch oder Depot, dann bleibt das Geld auf jeden Fall bei Dir und Du kommst erst gar nicht in die Versuchung, Dir davon irgendwelche unnützen Dinge zu kaufen.

Diese Entscheidung, den Zeitpunkt zu verlegen, hat mein finanzielles Leben am stärksten verändert.



2. Bestimme Deine monatlichen Einnahmen

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass Du Klarheit über Deine monatlichen Einnahmen erlangst. Dabei ist es eigentlich unerheblich, wie Deine Form der Beschäftigung aussieht.

Wenn Du Angestellter bist

Stehst Du in einem abhängigen Arbeitsverhältnis, kannst Du die Höhe Deiner Einnahmen Deiner Lohn- und Gehaltsabrechnung entnehmen. Der Betrag, der Dir netto ausgezahlt wird, ist der Betrag, den Du für Deine monatlichen Einnahmen ansetzen kannst.

Wichtig: Von Deinem Bruttolohn werden in der Regel die Beiträge für Sozialversicherungen automatisch abgezogen. Beim nächsten Schritt, der Kategorisierung Deiner Ausgaben, musst Du diese Kosten also nicht mehr berücksichtigen.

Wenn Du Freiberufler bist

Als Freiberufler bekommst Du keine Lohn- und Gehaltsabrechnung, daher bestimmst Du den Betrag mittels einer kleinen Hilfsrechnung: Du nimmst die Summe Deiner monatlichen Umsätze und subtrahierst von diesem Betrag Deine geschäftlichen Ausgaben und den Betrag, den Du für Steuern zur Seite legst.

Das Ergebnis liefert Dir die Summe Deiner monatlichen Einnahmen.



3. Kategorisiere Deine Ausgaben

Im zweiten Schritt widmest Du Dich nun Deinen Kosten. In diesem Fall ist es unerheblich, ob Du Angestellter oder Freiberufler bist.

Damit das Ergebnis Deine tatsächliche finanzielle Situation abbildet, nimmst Du bitte Deine Kontoauszüge des letzten Monats. Nun gehst Du jede einzelne Abbuchung auf den Auszügen durch und sortierst sie einer der drei Kategorien Grundbedürfnisse, Wünsche und Sparen & Investieren zu.

Wenn Du alle Auszahlungen einsortiert hast, ziehst Du bitte für jede Kategorie noch die Summe (Du rechnest also Auszahlungen für Grundbedürfnisse zusammen, alle für Wünsche etc.). Diese Summe brauchst Du gleich im weiteren Verlauf.



4. Gleiche Deine realen Ausgaben mit der 50 30 20 Regel ab

Der letzte und finale Schritt besteht nun darin, Deine Ausgaben mit der 50 30 20 Regel abzugleichen. Hierzu gehst Du wie folgt vor:

  1. Du berechnest an Hand der Prozentvorgaben und Deiner monatlichen Einnahmen, wie viel Geld Dir für jede Kategorie zur Verfügung steht
  2. Du gleichst diesen Betrag mit Deinen realen Auszahlungen (Kosten) in jeder Kategorie ab

An dieser Stelle wird die bestechende Einfachheit der 50 30 20 Regel deutlich: Du siehst auf einen Blick, ob Du zu viele Euro in einer Kategorie ausgegeben hast und/oder ob noch "Luft" in Kategorien ist.

Wie Du mit der 50 30 20 Regel arbeitest

Diese Übersichtlichkeit sorgt dafür, dass Du Dein Konsumverhalten verändern kannst: Im schlimmsten Fall sind beispielsweise Deine Kosten für Grundbedürfnisse zu hoch (60% statt 50%) und Deine Sparquote ist demzufolge zu niedrig (10% statt 20%).

In diesem Fall solltest Du also einen Blick auf Deine Fixkosten werfen und Dir eine kreative Lösung suchen, wo Du noch ein paar Euro einsparen kannst. Den so eingesparten Betrag steckst Du dann in Deine Ersparnisse (Kategorie Sparen & Investieren).

Diese Klarheit über Deine wahren Geldflüsse sorgt dafür, dass Du Dein Verhalten an Deine Einnahmen anpassen kannst

Diese Anpassung Deines Konsumverhaltens bildet den Grundstein zu Deiner finanziellen Freiheit. Hierbei gilt, dass Reichtum oder ein eigenes Vermögen keinen Wert an sich darstellen. Sie sind jedoch Grundvoraussetzung für persönliche Freiheit.



5. 50 30 20 Regel App

Für die praktische Anwendung der 50 30 20 Regel kannst Du als Hilfestellung auch eine App benutzen.

Die Apps von rubarb und n26 sind an dieser Stelle keine Empfehlung von mir, sondern lediglich zwei Beispiele, mittels derer ich Dir verschiedene Möglichkeiten aufzeigen möchte.


50 30 20 regel app moneten magier



rubarb

Die App von rubarb ist kostenlos und kann mit Girokonten verschiedener Banken genutzt werden.

Ist Dein Konto einmal mit der App verbunden, liegt die besondere Stärke dieser App meiner Meinung nach in den folgenden Features:

  • Fokus auf verschiedenen Möglichkeiten zum sparen (Aufrundungen, Sparpläne etc.)
  • Möglichkeit zur Optimierung von Verträgen (Gas, Strom etc.)
  • Auswahl aus 3 verschiedenen Depots (Relax, Discover und Challenge)

Alles, was Du an Geld sparst, kannst Du einfach über die App automatisch in eine von den 3 Depotvarianten stecken. Je nach Auswahl wird Dein Geld dann in verschiedene ETFs investiert.

Die Abwicklung läuft im Hintergrund über die Bank BNP Parisbas.

Direkt zur App geht es hier.

n26

Bei n26 handelt es sich um eine eigene Bank und die App bildet die Funktionen des n26-Kontos ab; eine Nutzung der App mit Konten anderer Banken ist daher nicht möglich.

Die Stärke dieser Lösung besteht meiner Meinung nach in den folgenden Features:

  • Nutzung von Spaces (Kostenlose Unterkonten zur Verteilung Deines Geldes in verschiedene Bereiche/Kategorien)
  • Übersichtliche Auswertungen über Deine monatlichen Zahlungsströme (Kategorisierung Deiner Ausgaben)
  • Möglichkeit zur automatischen prozentualen Verteilung von Einzahlungen auf verschiedene Konten

Direkt zur App geht es hier.

Zur Umsetzung der 50 30 20 Regel findest Du im Internet zahlreiche weitere App-Varianten; Du kannst allerdings auch alternativ eine Excel-Tabelle nutzen (siehe Gliederungspunkt 10.). Such Dir einfach die Variante aus, welche Dir am besten gefällt und starte mit der Umsetzung.



6. Beispielrechnung zur 50 30 20 Regel

Was bedeutet es für Deine finanzielle Situation, wenn Dir aktuell beispielsweise monatliche Einnahmen in Höhe von 2.500 Euro zur Verfügung stehen und Du diese Summe nun nach der 50 30 20 Regel verwaltest?


50 30 20 regel beispielrechnung moneten magier



Wendest Du nun den vorgegebenen prozentualen Schlüssel an, stehen Dir folgende Beträge je Kategorie zur Verfügung:

  • Grundbedürfnisse (50%): 1.250 Euro
  • Wünsche (30%): 750 Euro
  • Sparen & Investieren (20%): 500 Euro

Vielleicht erkennst Du jetzt schon die Kraft der Regel: Angewendet auf die Einnahmen von 2.500 Euro stehen Dir 500 Euro für Deinen Vermögensaufbau zur Verfügung.

Solltest Du diese 500 Euro jeden Monat sparen und zu beispielsweise 7 % Zinsen anlegen, hättest Du nach lediglich 10 Jahren schon die Summe von über 85.000 Euro im Depot. Das 34-fache Deiner monatlichen Einnahmen. Und das alles, ohne auf sämtlichen Spaß im Leben zu verzichten.



7. Funktioniert 50 30 20 auch bei Selbständigen?

Wie Dir bereits unter Punkt 2. hoffentlich schon klar geworden ist, funktioniert die 50 30 20 Regel bei allen Beschäftigungsformen, also auch bei Freiberuflern und Gewerbetreibenden (Selbständige).

Es gibt lediglich einen Aspekt, der bei Freiberuflern zu beachten ist:

Bei der Ermittlung der monatlichen Einnahmen solltest Du als Freiberufler mit einem Durchschnittswert arbeiten. Dies hängt damit zusammen, dass die Einnahmen bei Freiberuflern starken Schwankungen unterliegen können.

Beispiel: Hast Du einen "guten" Monat und rechnest mit Deinen Kunden beispielsweise 7.000 Euro ab, kommen ganz andere Budgets für die jeweiligen Kategorien zustande, als wenn Du einen "schlechten" Monat zu Grunde legst, in dem Du nur für 2.000 Euro Rechnungen gestellt hast.

Je nachdem, wie hoch die Schwankungen auf Deiner Einnahmenseite sind, solltest Du entweder mit einem 3-Monats-Durchschnitt (bei niedrigen Schwankungen) oder sogar mit einem 12-Monats-Durchschnitt (bei hohen Schwankungen) arbeiten.

Zur Berechnung der genauen Einnahmen addierst Du einfach alle Einnahmen aus dem Betrachtungszeitraum und teilst das Ergebnis durch die Anzahl der Monate.



8. 50 30 20 ETF

Bisher hast Du Dich primär darum gekümmert, Deine Kosten in Kategorien aufzuteilen und - falls notwendig - an Deine Budgets anzupassen. Wenn Du anfängst, mit der 50 30 20 Regel zu arbeiten, sind oftmals die Ausgaben in den Kategorien Grundbedürfnisse und Wünsche zu hoch und der Sparanteil zu niedrig.

Gesetzt den Fall, Du hast diese Hürde nun erfolgreich gemeistert, stellt sich die Frage: In was sollst Du die 20% aus der Kategorie Sparen & Investieren nun tatsächlich investieren? Sollst Du Aktien kaufen? Oder Anleihen? Gold? Oder doch besser das Geld aufs Sparbuch legen?

Vermögensaufbau mit ETFs

Viele Privatinvestoren - inkl. mir selbst - kaufen ETFs, und bauen damit Ihr eigenes Vermögen auf.

ETFs sind börsengehandelte Fonds, sogenannte Exchange Traded Funds. Sie bilden dabei immer die Wertentwicklung eines bestimmten Index ab, beispielsweise des Deutschen Aktien Index DAX oder des amerikanischen Index S&P 500.

Zu den Vorteilen von ETFs gehören:

  • geringe Gebühren und dadurch gute Renditechancen
  • niedriges Risiko durch breite Streuung der Anlagen (Diversifikation)
  • Sparplanfähig, oftmals schon mit Beträgen ab 25 Euro

Wenn Du möglichst einfach, ohne großen Aufwand und rentabel Geld investieren möchtest, bieten Dir ETFs eine fantastische Möglichkeit.

Das folgende Schaubild erklärt den Aufbau eines Fonds (ETF):


etfs definition was ist ein fonds moneten magier



Mehr über dieses Finanzinstrument findest Du in meinem Beitrag ETFs einfach erklärt.



9. 50 30 20 Regel Erfahrungen

Vielleicht fragst Du Dich gerade, wie eine solch einfache Formel Deine finanzielle Situation nachhaltig verbessern soll? Dazu möchte ich ein paar meiner persönlichen Erfahrungen mit Dir teilen:

Wenn es nicht einfach ist, klappts einfach nicht

Gerade, weil die 50 30 20 Regel so einfach und leicht umsetzbar ist, hat sie das Potenzial für nachhaltige und gravierende Verbesserungen Deiner finanziellen Situation.

Deine Ausgaben passen sich Deinen Einnahmen an

Bestimmt ist Dir schon mal der Gedanke gekommen: Wenn ich 500 Euro mehr verdiene, habe ich genug Geld zur Verfügung, um all meine Träume finanzieren zu können. Ersetze 500 Euro durch den für Dich passenden Betrag. Und merke Dir bitte folgendes:

Dein Konsumverhalten passt sich unweigerlich Deinen Einnahmen an: Wenn Du mehr verdienst, gibst Du auch mehr aus. Immer.

Wenn Du Dich jedoch bewusst dieser Thematik stellst und Klarheit in Deine Zahlungsströme bringst, kannst Du diesen Automatismus unterbrechen und sogar zu Deinen Gunsten umändern:

Die klaren Budgets verändern auf einmal Dein Konsumverhalten.



10. 50 30 20 Regel Excel Vorlage

Für die praktische Umsetzung habe ich Dir eine Excel Vorlage erstellt, die Du Dir hier kostenlos runterladen kannst:

50 30 20 Regel Vorlage



Die Alternative: 70 30 Regel versus 50 30 20

Die 50 30 20 Regel wurde 2006 von Elizabeth Warren, einer US-Senatorin und ehemaligen Rechts-Professorin, in Ihrem Buch All Your Worth - The Ultimate Lifetime Money Plan veröffentlicht.

Eine Alternative zu dieser Regel stellt das deutlich früher von Jim Rohn, dem US-amerikanischen Unternehmer und Motivationstrainer entwickelte System 70 30 dar.


50 30 20 regel 70 30 jim rohn moneten magier




Die Systematik basiert - analog zur 50 30 20 Regel - darauf, dass einem zur Verfügung stehende Geld in Kategorien (Budgets) einzuteilen.

70 %

Für Deinen normalen Lebensunterhalt (Alltägliches) solltest Du maximal 70 Prozent Deiner Einnahmen verwenden.

Mit diesem Geld sollten sowohl die notwendigen Kosten (Wohnung, Mobilität, Lebensmittel etc.) als auch die Kosten für Lebensqualität (Urlaub, Hobby, Restaurantbesuche etc.) abgedeckt sein.

30 %

Den Fokus legte Rohn jedoch auf die verbleibenden 30 Prozent, welche seiner Meinung nach den Unterschied im Leben von Menschen ausmachen. Diese 30 Prozent unterteilte er erneut in 3 Kategorien:

1. Spenden

10 % Deiner Einnahmen solltest Du für gute Zwecke spenden und damit die Welt zu einem besseren Ort machen.

Vielleicht mag es für Dich paradox klingen, Vermögen aufzubauen, indem Du Geld ausgibst (spendest). Der Grund hierfür liegt tiefer: Geld ist eine Form von Energie und Energie muss fließen. Streng genommen sind Geld bekommen (Vermögen aufbauen) und Geld geben (Spenden) lediglich zwei Betrachtungen des gleichen Vorgangs. Wenn Du Geld anziehen willst, ist es extrem hilfreich, sich mit beiden Vorgängen vertraut zu machen.

2. Vermögensaufbau

10 % Deiner Einnahmen solltest Du verwenden, um Vermögen aufzubauen.

Der Gedanke besteht in diesem Fall jedoch nicht in einer schlichten Kapitalanlage, sondern es geht um die Idee, selber produktiv und aktiv Wertschöpfung zu betreiben. Das bedeutet, Du überlegst Dir, wie Du mit diesem Geld "Teilzeitunternehmer" werden kannst. Wie Du ein profitables Geschäft aufbauen kannst.

Hierbei ist es egal, ob Du nun eine Immobilie kaufst und vermietest oder auf Amazon Produkte verkaufst. Lass Deiner Kreativität freien Lauf. Wichtig ist lediglich, dass es Dir Spaß macht und Erfüllung bringt und einen Profit abwirft.

3. Sparen

10 % Deiner Einnahmen solltest Du sparen.

Das nächste Drittel Deiner 30 Prozent solltest Du sparen. Im Gegensatz zum Vermögensaufbau steht hier die Kapitalanlage im Fokus. Diese 10 Prozent investierst Du gewinnbringend beispielsweise in ETFs und baust somit einen Kapitalstock auf, der Dir zur Verfügung steht.

Die Besonderheit dieses Bereiches liegt darin, dass Du lernst, Geld zur Verfügung zu haben, es jedoch nicht auszugeben.



Weitere Beiträge zum Thema Vermögensaufbau:

ETFs einfach erklärt: Grundlagen und Strategien

Ist Trading Glücksspiel: Deine Gewinnchancen im Optionshandel

Kannst Du Deine finanzielle Freiheit in 10 Jahren erreichen?

Finanz-Tipps

Folge mir wie 2.000+ Privatanleger und erhalte die neuesten Tipps und Beiträge über Vermögensaufbau und Optionshandel. Kostenlos und jederzeit abbestellbar.

Ich bin überzeugt davon, dass sich Geld, Renditen, Kapitalismus und Werte nicht gegenseitig ausschließen.

Im Gegenteil: Geld richtig eingesetzt führt dazu, dass unser aller Leben besser und schöner wird.

Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand - Charles Darwin

Wir haben nur diese eine Erde, sie ist unser aller Zuhause. Und unser Zuhause sollte sauber und intakt sein, damit wir dort gesund und glücklich leben können.

Deshalb unterstützt der Moneten-Magier Plant for the Planet.

Hinweis/Disclaimer:

Alle Beiträge dieser Webseite dienen lediglich der Information und stellen niemals eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf verschiedenster Wertpapiere dar. Der Handel mit börsennotierten Wertpapieren kann erheblichen Kursschwankungen unterliegen, welche zu großen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen können. Jede Anlageentscheidung, die Sie aufgrund von Informationen, welche aus diesen Seiten hervorgehen, treffen, basiert auf Ihrer eigenen Verantwortung, auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. Die auf dieser Webseite präsentierten Informationen wurden sorgfältig recherchiert, nichts desto trotz übernimmt der Autor keinerlei Gewährleistung für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte und haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Informationen oder durch die fehlerhafte Nutzung oder unvollständige Inhalte verursacht wurden.

..